Strahlenbelastung

Eingangsbanner_Funk

Was sind Mikrowellen?

(…und warum sollen sie ein Problem sein, wenn doch unser Essen in einer Mikrowelle warm wird?)

Fragen wir doch mal: „Warum wird Ihr Essen in einer Mikrowelle warm?“

Mikrowellen ist ein Trivialname für den Frequenzbereich elektromagnetischer Wellen von 1 bis 300 GHz (Wellenlänge von 300 mm bis 1 mm).
(Quelle: Wikipedia)

Mikrowellen sind sehr hochfrequente Wellen und werden mit einer hohen Leistung (Watt) abgestrahlt. In einer Mikrowelle für den Küchengebrauch,
bringen diese Strahlen die Moleküle in der Nahrung in Bewegung und zwar so stark, dass diese durch Kollisionen Wärme entstehen lassen. Durch Reibung entsteht hier, wie beim Wasserkochen auch, Wärme! Wärme entsteht auch, wenn die Strahlung eines Mobiltelefons auf unsere Haut trifft. Hierbei spricht man vom SAR-Wert (Spezifische Absorptionsrate).
Der SAR-Wert, wird gerne als die einzige Problematik der Handystrahlung bezeichnet und er ist das Ergebnis der Grenzwertbestimmung des ICNIRP. Mittlerweile werden Handys mit niedrigen SAR-Werten hergestellt und Sie als Käufer fühlen sich damit gut beraten.

Das ICNIRP  (International Commission on Non Ionizing Radiation Protection) hat seinen Sitz in München und empfiehlt weltweit Grenzwerte für alle Mobilfunkfrequenzen. Dabei ist zu beachten, dass es sich um einen…

  • privaten Verein handelt…
  • der seine Mitglieder selbst wählt…
  • die meisten Mitglieder eine bedeutende Stellung in der Wirtschaft haben.

Warum aber gibt es Länder mit unterschiedlichen Grenzwerten? Schweden oder die Schweiz (45.000 µW/m²) haben z.B. deutlich niedrigere Grenzwerte (z.B. für das D-Netz 900MHz) als Deutschland (4.500.000 µW/m²). Aber gucken wir uns doch kurz einmal an, wie der ICNIRP Grenzwerte definiert:

Der gültige Grenzwert orientiert sich an der Strahlenstärke, die innerhalb von 30 Minuten einen leblosen(!) Körper um 1°C erwärmt. Langzeitwirkungen über 30 Minuten bleiben unberücksichtigt!

Hierbei werden keine lebenden Zellen verwendet, sondern tote! Somit wird klar, dass die rein physikalische Erwärmung der Zellen berücksichtigt wird, nicht aber die biochemischen Vorgänge in den Zellen. Dabei ist gerade die Biochemie der Zellen das, was uns am Leben erhält. Der ICNIRP äußert sich dazu wie folgt:

Zweifelsfrei verstanden haben wir bei den Funkwellen nur die thermische Wirkung (Wärme), und nur auf diese Basis können wir derzeit Grenzwerte festlegen. Es gibt darüber hinaus Hinweise auf krebsfördernde Wirkungen und Störungen an der Zellmembran. (Prof. Bernhardt – ICNIRP)

Hier können Sie sich eine Grenzwerttabelle ansehen:    Grenzwerttabelle_HF

Mobilfunkmasten, WLan, Handy´s, Bluetooth usw. strahlen gepulste elektromagnetische Mikrowellenstrahlung ab. Auf diese nicht natürliche Strahlung kann sich weder Mensch, noch Natur anpassen. Jeder Organsismus ist rund um die Uhr mit diesen gepulsten Frequenzstrahlungen konfrontiert.

Alleine in Deutschland (bei ca. 88 Millionen Einwohnern) gibt es aktuell über 300.000 Mobilfunktürme und es werden fast täglich mehr.

TelekomWarnung-WLAN-Router


magnetische- und elektromagnetische Felder

Neben Funkstrahlung gibt es elektromagnetische- und elektrische Felder, welche gesundheitliche Einflüsse auf den menschlichen Körper haben. Elekrtomagnetische Felder werden in V/m (Volt pro Meter) gemessen, elektromagnetische in nT (Nano-Tesla).

Wo kommen diese Felder vor?

Wenn Strom in einer Leitung anliegt und dieser Strom nicht fließt, weil kein Verbraucher angeschlossen ist, dann ist das Feld, welches sich um die Leitung bildet ein elektrisches Feld. Wird der Verbraucher eingeschaltet, z.B. eine Lampe oder ein Radio, dann fließt der Strom und es entsteht zusätzlich ein elektromagnetisches Feld. Die Ausdehnung dieser Felder ist abhängig von der Stärke des fließenden Stroms. Mit unseren Messgeräten können wir diese Felder lokalisieren und genau sagen, wie stark diese sind und wie weit sich diese ausbreiten.

Elektroinstallation, Geräte, Hochspannungsleitung, Transformatoren, Bahnstrom, elektrostatisch aufgeladenes Synthetikmaterial (Stofftiere, Teppiche, Gardinen), Federkernmatratze, Babyphone, Kabel, Oberflächenbeschichtungen, Beleuchtung und  Bildschirme (ein kleiner Auszug), erzeugen elektrische- und/oder magnetische Felder verursachen.


Erdstrahlen

Unsere geliebte Erde hat ein großes Spektrum an Erdstrahlen mit denen der Mensch konfrontiert wird. Die meisten tun uns gut und sind sogar lebensnotwenig. Schließlich leben wir auf der Erde und sind nicht von ihr getrennt auch, wenn wir uns so verhalten.

Aber es gibt auch geophatische Strahlen die uns schaden und Krank machen können. Früher war das den Menschen bekannt und der Platz zum siedeln wurde bewusst ausgewählt. Heute wird das letzte freie Fleckchen Land bebaut, verkauft und/oder vermietet um Profit zu generieren. Punkte wie Gesundheit sind hier nicht die treibene Kraft. Wasseradern bilden sich aus unterirdischen Rinsalen die zusammenlaufen und die Spalten im Erdinneren füllen. Je höher hierbei Geschwindigkeit und Druck wird, desto größer wird die Reibundsenergie die entsteht. Positive Ionen steigen auf und belasten unseren Körper in der Regenerationszeit. Aber auch geologische Brüche in der Erdkruste lassen Strahlung entstehen, durch die enormen Kräfte die aufeinanderwirken. Auch Feldlinien des Erdmagnetfeldes können die Lebensqualität reduzieren, wenn diese ungünstig den Schlafplatz kreuzen. In Zeiten von WLan und Co. ist sowas zwar – je nach Situation – fast zweitrangig, spielt aber ebenso eine gesundheitliche Rolle.

Wir prüfen den IST-Zustand vor Ort und helfen Ihnen eine erholsamen Schlaf zu finden.